Informationen zur ReGES-Studie für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
in den Kommunen und Gemeinschaftsunterkünften
 

Was ist die ReGES-Studie?

Mit der Studie „ReGES – Refugees in the German Educational System” möchten wir zu einem besseren Verständnis des Integrationsprozesses von Geflüchteten in Deutschland beitragen. Da Bildung hierbei eine Schlüsselrolle spielt, möchten wir Eltern, Kinder und Jugendliche mit Fluchthintergrund zu ihren Erfahrungen im Bereich Bildung befragen. In der ersten Befragungswelle 2018/2018 wurden auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Kommunen und Gemeinschaftsunterkünften befragt. Die Befragung dieses Personenkreises ist abgeschlossen. Wir danken Ihnen herzlich für Ihre Unterstützung. Sie haben durch Ihre Mitwirkung einen wertvollen Beitrag zum Gelingen der Studie geleistet.

 


Wie lief die Befragung ab?

Im Mittelpunkt von ReGES stehen Kinder und Jugendliche, die im Rahmen der Studie über mehrere Jahre hinweg begleitet und wiederholt interviewt werden. Um ihr Leben und Lernen besser zu verstehen, haben wir bereits Sie als haupt- oder ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Kommunen und Unterkünften befragt. Im nächsten Schritt wenden wir uns den Personen zu, die Sie begleiten und betreuen. Der Fokus liegt hierbei auf den Kindern und Jugendlichen mit ihren Eltern. Darüber hinaus werden wir die beteiligten pädagogischen Fachkräfte in die Befragung einbeziehen.

Datenschutz hat bei uns höchste Priorität. Daher werden alle Informationen, die Sie uns mitgeteilt haben so aufbereitet, dass niemand, der mit diesen arbeitet, herausfinden kann, wie oder was Sie persönlich geantwortet haben. Hier finden Sie weitere Informationen zum Datenschutz in der ReGES-Studie.
Mit den Daten wird die Situation von Geflüchteten analysiert. Darauf aufbauend werden Faktoren herausgearbeitet, die sich fördernd oder hemmend auf den Integrationsprozess auswirken. Auf Basis dieses Wissens können entsprechende Rahmenbedingungen gestaltet und Bildungsangebote entwickelt werden.

Welche Fragen wurden gestellt?

Die ReGES-Studie soll die Situation von Geflüchteten in Deutschland erst dokumentieren, dann analysieren und schließlich zu ihrer Verbesserung beitragen. Dafür möchten wir unterschiedliche Perspektiven sowie die professionelle Einschätzung derjenigen berücksichtigen, die in ihrem Alltag mit Menschen mit Fluchthintergrund arbeiten und damit einen wichtigen Beitrag zur Integration leisten. Im Rahmen der Studie wurden Ihnen z. B. folgende Fragen gestellt:

  • Wie viele Personen mit Fluchthintergrund leben aktuell in der Unterkunft bzw. Kommune?
  • Aus welchen Herkunftsländern stammen die Geflüchteten?
  • Welche Sprachkurse und Dolmetscherinnen und Dolmetscher stehen zur Verfügung?
  • Gibt es sozialpädagogische und psychologische Betreuungsangebote?
  • Wie werden diese Angebote von den Geflüchteten genutzt?

 

Mit Ihren Antworten haben Sie einen wichtigen Beitrag zum Gelingen der Studie geleistet. Wir bedanken uns nochmals herzlich für Ihr Engagement!